Aktuelles

Helikopter-Eltern gefährden eigene und fremde Kinder vor den Grundschulen

„Nach den Osterferien steigt für unsere Kinder wieder die Gefahr vor den sogenannten Helikopter-Eltern“, sagt Marcus Korte, Vorsitzender der Verkehrswacht im Kreis Warendorf. „Das sind besonders besorgte Eltern, die ihr Kind am liebsten mit dem Auto in den Klassenraum hineinfahren würden – wenn es denn möglich wäre. Und das sind die Eltern, die vor den Schulen für Verwirrung und oft genug auch für ein Kinder gefährdendes Verkehrschaos sorgen“ unterstreicht Korte.

„Dabei gibt es vier gute Gründe, die gegen Helikopter-Eltern sprechen“, macht Werner Schweck, Geschäftsführer der Verkehrswacht deutlich.

„Wenn unsere Kinder den Schulweg zunächst begleitet, später eigenständig zu Fuß meistern müssen, sammeln sie sehr wichtige Verkehrserfahrungen. In dieser Zeit lernen sie den Schulweg mit all seinen Tücken intensiv kennen und können Gefahren aus dem fließenden Verkehr besser einschätzen.

Bewegen an der frischen Luft : Sich bereits morgens an der frischen Luft bewegen zu dürfen, tut unseren Kindern ungemein gut! Mit einem Frühstück im Magen können sie so direkt aufnahmefähig in den Unterricht starten.

Ihr Kind ist nicht zu jung: Auch Ihr Kind schafft es, den Schulweg zu Fuß zu meistern! Schließen Sie sich mit anderen Eltern zusammen und gründen einen sogenannten Walking-Bus. Bei diesem Modell treffen sich Kinder, um gemeinsam den Schulweg zu Fuß zu gehen. Dabei können die Kinder gerade in der Anfangszeit abwechselnd von den Elternteilen begleitet werden. Sie entscheiden, ab wann die Kinder den Weg ganz alleine schaffen – Sie werden überrascht sein, wie schnell das geht.

Leisten Sie einen Beitrag für unsere Umwelt: Nicht jeder Weg muss mit dem Auto erledigt werden – unsere Umwelt wird es Ihnen mit Sicherheit danken. Und das nicht erst seit Zeiten von Greta Thunberg“.
„ Wenn wir ehrlich sind, fallen uns keine Gründe ein, die für Helikopter-Eltern sprechen würden. Fallen Ihnen vielleicht welche ein?“ fragt der Vorsitzende der Verkehrswacht, Marcus Korte.

WEITERE THEMEN

Aktion „Runter vom Gas“ – Neue Plakate an Bundes- und Landesstraßen

„Wird schon gutgehen – dachtest Du“ – mit dieser eindringlichen Botschaft wirbt die Verkehrswacht auf eindrucksvollen Plakatmotiven an Bundes- und Landesstraßen im Kreis Warendorf für verantwortungsvolles Autofahren.   „Vorsichtiges und vorausschauendes Fahren verhindert Unfälle – und damit Verletzungen und Tod. Mit den Bildern und Aussagen sollen die Verkehrsteilnehmer zum richtigen […]

WEITER

Grund- und Förderschulen erhalten Medienpaket für die Radfahrausbildung

Viele Grundschulen und zwei Förderschulen im Kreis Warendorf haben in diesen Wochen von der Landesverkehrswacht Gratis-Medienpakete für die Radfahrausbildung erhalten. Die Aktion wird durch das Ministerium für Verkehr sowie für Schule und Bildung unterstützt. Die Medienpakete bestehen aus einem Klassensatz von 28 Arbeitsheften „Die Radfahrausbildung“ incl. Online-Portal, einem Lehrerhandbuch für […]

WEITER

Toter Winkel ist lebensgefährlich

Mit großen Aufklebern an Bussen startet die Verkehrswacht im Kreis Warendorf eine Aktion, mit der insbesondere Radfahrer und Fußgänger auf den sogenannten Toten Winkel an Fahrzeugen aufmerksam gemacht werden sollen. Aktuell werden hierzu die Fahrzeuge von der Westfalen Bus GmbH, von der Verkehrsgemeinschaft Breitenbach und von dem Busunternehmen Kottenstedte entsprechend […]

WEITER